Veränderungen im Vorstand und Stiftungsrat

Mit neuen Leuten im Vorstand und Stiftungsrat startet die Bürgerstiftung Halterner für Halterner ins Jahr 2019. Alle ausgeschiedenen Gremienmitglieder hatten schon bei der vorherigen Wahl vor vier Jahren angekündigt, dass sie 2018 ausscheiden möchten.

Aus dem Vorstand wurde Anne Tappe verabschiedet. „Anne gehörte mit ihrem Mann Josef schon im Herbst 2005 der ‚Keimzelle’ an, die die Gründung der Bürgerstiftung vorbereitet hat. Seit der Anerkennung der Stiftung durch das Land NRW war sie im Vorstand tätig. Auf sie war immer Verlass, hat mitgeholfen, mitgedacht und unterstützt, wo es nur ging. Dafür, liebe Anne, danken wir Dir sehr herzlich“, sagte die Vorstandsvorsitzende, Beate Mertmann. Selbstverständlich akzeptierten Vorstand und Rat ihren Wunsch nach mehr Freizeit für die Familie und Enkelkinder, „aber auch ohne Amt bleiben Du und Josef unserer Bürgerstiftung ja als Stifter erhalten. Und Dein Angebot, dass wir weiterhin auf Dich zählen können, nehmen wir sehr gerne an.“

Für Anne Tappe rückte Hermann-Josef Bösing aus dem Stiftungsrat in den Stiftungsvorstand.

Aus dem Stiftungsrat hatten Brigitte Busse und Bruno Gerding ebenfalls schon bei der letzten Wahl gesagt, dass es ihre letzte Amtszeit sein sollte. „Brigitte Busse in ihrer anpackenden und Bruno in seiner ruhigen, besonnenen, aber nicht weniger zuverlässigen Art, waren toll für unsere Arbeit“, sagte Beate Mertmann bei ihrer Verabschiedung beim Stifterforum.

Neu in den Stiftungsrat wurden Dr. Reinhild Tuschewitzki, Regine Schröder und Hubert Middrup gewählt. Helmut Kanter stellte sich nicht wieder für den Vorsitz zur Verfügung, neuer Vorsitzender wurde Willi Grave. (Mehr unter „Gremien“)

Foto: Mit Blumen und herzlichen Dankesworten wurde Anne Tappe (Mitte) aus dem Vorstand verabschiedet.